SUCHEN

AKTUELLES

18.12.2019Gedenkgottesdienst für Verstorbene


Das St. Vincenz-Krankenhaus Datteln lädt alle Angehörigen von verstorbenen Patienten zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst am Mittwoch, den 18. Dezember um 18:30 Uhr in der Emmaus-Kapelle ein. Gerade durch den gemeinsamen letzten Lebensweg und in Zeitenvon Krankheit und Hilfsbedürftigkeit entstehen oft sehr gute und fast freundschaftliche Beziehungen zu den Helfenden, die die verstorbenen Patienten zuletzt begleiten.
In diesem Sinne gedenken im St. Vincenz-Krankenhaus Angehörige und Mitarbeiter gemeinsam den Verstorbenen. Der ökumenische Gedenkgottesdienst wird von den katholischen und evangelischen Krankenhausseelsorgern Pfarrer Andreas Wuttke (ev.) und der Pastoralreferentin Monika Liefland-Tarrach (kath.) geleitet. Willkommen sind neben den Familien und Angehörigen auch alle diejenigen,die sich in ihrer Trauer angesprochen fühlen – auch wenn sie keiner Konfession angehören. Während des Gottesdienstes werden die Namen der Verstorbenen verlesen und Kerzen für sie angezündet. Das Sterben und den Tod eines Menschen erleben wir als Verlust,der zum Leben dazugehört, der uns prägt und dem wir uns stellen müssen. Um der Trauer Zeit und Raum zu geben, ist es oft hilfreich,an den Ort zurückzukehren, an dem der Abschied begann. Die Seelsorge des St. Vincenz-Krankenhauses in Datteln bietet hierbei ihre Unterstützung an, um Hinterbliebenen Hoffnung, Mut und Kraft für die Zukunft zu schenken.

12.12.2019Café für Pflegende Angehörige im St. Vincenz-Krankenhaus Datteln


Das Team zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen lädt am Donnerstag, den 12. Dezember, von 15 Uhr bis 16:30 Uhr herzlich ins Angehörigen-Café in der 6. Etage des St. Vincenz-Krankenhauses in Datteln ein. Das Café steht allen pflegenden Angehörigen aus Datteln, Waltrop und der näheren Umgebung offen.  An jedem zweiten Donnerstag im Monat haben Betroffene hier bei Kaffee und Gebäck Gelegenheit für Gespräche und Austausch. Das Unterstützungsangebot richtet sich an alle Betroffenen und Angehörige, die sich auf die Pflege eines Familienmitglieds vorbereiten möchten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Team zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen bilden die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Heike Zawada und Andrea Klems sowie die Diplom-Sozialarbeiterinnen Sigrid Lichtenthäler und Birgit Bona-Schmidt. Das Café für Pflegende Angehörige wird jeweils von einem Teammitglied im Wechsel organisiert. Die Fachkräfte nehmen sich gerne Zeit alle Fragen der Teilnehmer ausführlich zu beantworten. Dabei geht es häufig um Tipps zur alltäglichen Versorgung oder Fragen bezüglich der Leistungen von Sozialversicherungen.

Für Angehörige bietet das Café die Möglichkeiten sich regelmäßig persönliche Inseln der Erholung und Entspannung zu schaffen. Das Unterstützungsangebot richtet sich auch an Betroffene deren erkrankte Angehörige nicht im St. Vincenz-Krankenhaus bzw. dem St.-Laurentius-Stift behandelt wurden. Das Team hat für pflegende Angehörige immer ein offenes Ohr und ermöglicht den gegenseitigen Austausch mit Betroffenen in einer ähnlichen Lebenssituation. Der Gesprächskreis kann einer Vereinsamung entgegen wirken, die häufig Folge der Pflege eines Familienmitgliedes ist. Das Angehörigen-Café bietet jeden Monat Gesprächspartner, Rat und Hilfe.

11.12.2019„Kaffee Spezial“ im St. Vincenz-Krankenhaus


Das Brustzentrum am St. Vincenz-Krankenhaus in Datteln lädt am Mittwoch, den 11. Dezember zum „Kaffee Spezial“ ein. Dort treffen sich Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, zu Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Die lockere Runde findet an jedem zweiten Mittwoch im Monat von 15:00 - 17:00 Uhr in der Mitarbeiter-Cafeteria des St. Vincenz-Krankenhauses in der 6. Etage statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Die drei Pflegeexpertinnen für Brustkrebserkrankungen, Gudrun Andrzejewski, Renate Andrzejewski und Ulrike Kwiatowski, so genannte Breast-Care-Nurses, bieten im „Kaffee Spezial“ Ratschläge und Tipps für den Umgang mit Hilfsmitteln und Pflegeprodukten bei Brusterkrankungen an. Viele Frauen, die unter Brustkrebs leiden, erleben eine völlig neue Situation in ihrem Leben und müssen zunächst den Schock der ersten Diagnose verarbeiten. Im „Kaffee Spezial“ haben sie die Möglichkeit, sich im Team mit anderen Frauen über ihre
persönlichen Erfahrungen zu Therapiemöglichkeiten, die Verbesserung der Heilungschancen durch Ernährung oder über Kosmetik und Mode auszutauschen und neue Freundschaften zu knüpfen. Zu den weiteren Angeboten für Frauen am Brustzentrum in Datteln zählen das „Offene Atelier“ und die Selbsthilfegruppe „MaCaDa-Mia“.

05.12.2019Kreißsaalbesichtigung und Infoabend


Wann: jeden 1. Donnerstag im Monat um 19:30 bis ca. 21:00 Uhr Wo: Reinhard-Lettmann-Haus (neben der Kirche), Kirchstraße 27, 45711 Datteln Kosten: kostenfrei Anmeldung: nicht erforderlich An diesem Abend haben Sie die Möglichkeit, unsere Ärzte und das Hebammenteam kennenzulernen und die Abteilung für Geburtshilfe zu besichtigen. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Haben Sie Fragen zur Kreißsaalbesichtigung oder zum Informationsabend? KONTAKT
Hebammen Datteln
Telefon: 02363 108 2172 oder
Telefon: 02363 108 2155
E-Mail: hebammen@vincenz-datteln.de

Hinweis. Bitte sprechen Sie auf den Anrufbeantworter!
Wir sind 24 Stunden am Tag für Sie da.

27.11.2019Die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter schlagen Alarm – die Politik muss endlich handeln


20.11.2019Kurs zur Selbstuntersuchung der Brust


Am Mittwoch, den 20. November 2019 findet um 16:30 Uhr im Brustzentrum am St. Vincenz-Krankenhaus Datteln ein Kurs zur Selbstuntersuchung der Brust statt. Der Modelltastkurs bietet die Möglichkeit in praktischen Übungen das Abtasten der Brust an Silikon-Modellen zu üben und im Anschluss Fragen zu stellen. „Viele Frauen untersuchen ihre Brust deshalb nicht, weil sie nicht wissen, was und wie sie tasten sollen. Hier möchten wir mit unseren Kursen unterstützen und Ängste abbauen“, erklärt Dr. Dorothee Drüppel, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Leiterin des Brustzentrums am St. Vincenz-Krankenhaus Datteln. In 90 Minuten erlernen die Teilnehmerinnen unter Anleitung worauf sie beim Ertasten der Brust achten müssen und erhalten umfassende Kenntnisse über den Aufbau der komplexen Gewebestruktur der Brust. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen erhalten Sie unter: 02363 - 108 2141.

20.11.2019EndoProthetik-Café – Schulterschmerzen im Alter - Lohnt sich für mich eine Operation überhaut noch?


Gemeinsam mit dem Chefarzt bei Kaffee und Kuchen über künstlichen Gelenkersatz und Implantate diskutieren. Klingt gemütlich und spannend – ist es auch: am 20. November öffnet das EndoProthetik-Café am St. Vincenz-Krankenhaus Datteln erneut seine Pforten. In der Mitarbeitercafeteria im 6. Obergeschoss lädt Dr. Marco Sträter, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Leiter des EndoProthetik-Zentrums Datteln, gemeinsam mit seinen Oberärzten zu einem regelmäßigen Informationsnachmittag mit monatlich wechselnden Themen ein. Patienten mit Knie- Hüft- und Schulterproblemen hören in lockerer Runde von 15:00 bis 16:30 Uhr bei einem wunderschönen Ausblick über den Dattelner Süden einen Fachvortrag und dürfen Fragen stellen. Im November lautet das Thema: Schulterschmerzen im Alter - Lohnt sich für mich eine Operation überhaut noch? Die Veranstaltung findet an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Ansprechpartnerin ist Bianca Kraus, Sekretariat der Orthopädie und Unfallchirurgie, erreichbar unter: Tel. 02363 108-2031 oder per E-Mail unter: ortho-unfall(a)vincenz-datteln.de Für die sichere und hochwertige Durchführung eines hoch-komplexen Eingriffs, wie einer Knie- oder Hüftprothese, ist die Qualifikation der Operateure, der Krankenhäuser und die Qualität der verwendeten Implantate von zentraler Bedeutung. Der ständig wachsende Anspruch an die Funktion eines Kunstgelenkes muss durch immer weiter verfeinerte Operationstechniken realisiert werden. Kunstgerecht ausgeführt, resultiert nahezu immer eine hohe Zufriedenheit der Patienten. Das EndoProthetikzentrum Datteln wird regelmäßig durch das EndoCert-Zertifizierungssystem kontrolliert. Dabei wird die Qualität von Operateur und Einrichtungen, in denen Gelenkendoprothesen implantiert werden, durch Vorgaben für die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität überwacht. Durch regelmäßige Überprüfungen, sogenannte Audits, die von erfahrenen, speziell ausgebildeten Fachexperten ausgeführt werden, wird die hochwertige Versorgung der Patienten sichergestellt. Dazu zählt auch die Einhaltung von Mindestmengen bei Operationen durch eine konkrete Fallzahlvorgabe für die Einrichtung als auch für die verantwortlichen Operateure. Die Erfahrung zeigt, dass ein persönlich erfahrener Operateur und ein eingespieltes Team durch ein aufeinander abgestimmtes Vorgehen weniger Komplikationen bei Operationen aufweisen. Wir laden darum herzlich ein, das Team des St. Vincenz-Krankenhauses persönlich kennenzulernen.

14.11.2019„Plötzlicher Herztod – wie kann man sich davor schützen?“ Arzt-Patienten-Seminar mit praktischen Übungen


Unter dem Motto „Plötzlicher Herztod – wie kann man sich davor schützen?“ findet im November die bundesweite Aufklärungskampagne der Deutschen Herzstiftung, die Herzwochen 2019, statt. Im Rahmen der Veranstaltung erläutern Spezialisten des St. Vincenz-Krankenhauses Datteln am 14. November die medizinischen Behandlungswege bei diesem schicksalhaften Ereignis. Am Anfang steht die Frage, wer durch den plötzlichen Herztod gefährdet ist. In der Regel ist der plötzliche Herztod die Folge einer häufig bislang nicht erkannten Herzkrankheit. Wichtigste Ursache in der westlichen Welt ist die koronare Herzkrankheit. Aber auch alle anderen bedeutsamen Herzkrankheiten gehen mit einem unterschiedlich hohen Risiko für plötzlichen Herztod einher. Daher gilt es, diesen Gefahren vorzubeugen, sie rechtzeitig zu erkennen und konsequent zu behandeln. Dr. Loant Baholli, Chefarzt der Medizinischen Klinik II, wird gemeinsam mit den Oberärzten Dr. Marcus Bauer, Palwascha Sachi, Henning Radunski und Dr. Jan-Bernd Schüttert von 16:30 bis 19:00 Uhr im AmandusForum (Kirchstraße 25, 45711 Datteln) in Vorträgen auf die Ursachen des plötzlichen Herztods, Möglichkeiten der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie sowie auf vorbeugende Maßnahmen eingehen. Anschließend haben die Teilnehmer bei einem „herzgesunden“ Imbiss die Gelegenheit, Fragen zu stellen und mögliche persönliche Risikofaktoren durch die Messung ihres Blutdrucks und der Blutfettwerte abklären zu lassen. Praktische Übungen an Reanimationspuppen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung runden ab 18:00 Uhr den Abend ab (Laien-Reanimation). Geleitet wird die Veranstaltung von Dr. Loant Baholli, Chefarzt der Medizinischen Klinik II des St. Vincenz-Krankenhauses Datteln. Nach den Vorträgen besteht für das Publikum die Möglichkeit, in einer offenen Fragerunde den Referenten persönlich Fragen zu stellen. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. PROGRAMM
  • Begrüßung und Einleitung in das Thema Plötzlicher Herztod – Was bedeutet plötzlicher Herztod?
    Dr. med. Loant Baholli, Chefarzt / Medizinische Klinik II
  • Überlebter Herztod - Nicht invasive Diagnostik:
    Dr. med. Marcus Bauer, Oberarzt / Medizinische Klinik II
  • Überlebter Herztod – Invasive Diagnostik/ Herzkatheteruntersuchung:
    Henning Radunski, Oberarzt / Medizinische Klinik II
  • Behandlung nach überlebtem Herztod:
    Palwascha Sachi, Oberärztin / Medizinische Klinik II
  • Defibrillatoren als Schutzmechanismus:
    Dr. med. Jan-Bernd Schüttert, Oberarzt / Medizinische Klinik II
Ab ca. 18.00 Uhr: Kurs zur Herz-Lungen-Wiederbelebung mit praktischen Übungen an Reanimationspuppen (Laien-Reanimation)
Dr. Ulrike Kröger, Dr. Patrick Neuhoff, u.a., Oberärzte / Medizinische Klinik II, St. Vincenz-Krankenhaus Datteln Messung der Blutfette und des Blutdrucks Herzgesunder Imbiss

14.11.2019Café für Pflegende Angehörige im St. Vincenz-Krankenhaus Datteln


Das Team zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen lädt am Donnerstag, den 14. November, von 15 Uhr bis 16:30 Uhr herzlich ins Angehörigen-Café in der 6. Etage des St. Vincenz-Krankenhauses in Datteln ein. Das Café steht allen pflegenden Angehörigen aus Datteln, Waltrop und der näheren Umgebung offen.  An jedem zweiten Donnerstag im Monat haben Betroffene hier bei Kaffee und Gebäck Gelegenheit für Gespräche und Austausch. Das Unterstützungsangebot richtet sich an alle Betroffenen und Angehörige, die sich auf die Pflege eines Familienmitglieds vorbereiten möchten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Team zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen bilden die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Heike Zawada und Andrea Klems sowie die Diplom-Sozialarbeiterinnen Sigrid Lichtenthäler und Birgit Bona-Schmidt. Das Café für Pflegende Angehörige wird jeweils von einem Teammitglied im Wechsel organisiert. Die Fachkräfte nehmen sich gerne Zeit alle Fragen der Teilnehmer ausführlich zu beantworten. Dabei geht es häufig um Tipps zur alltäglichen Versorgung oder Fragen bezüglich der Leistungen von Sozialversicherungen.

Für Angehörige bietet das Café die Möglichkeiten sich regelmäßig persönliche Inseln der Erholung und Entspannung zu schaffen. Das Unterstützungsangebot richtet sich auch an Betroffene deren erkrankte Angehörige nicht im St. Vincenz-Krankenhaus bzw. dem St.-Laurentius-Stift behandelt wurden. Das Team hat für pflegende Angehörige immer ein offenes Ohr und ermöglicht den gegenseitigen Austausch mit Betroffenen in einer ähnlichen Lebenssituation. Der Gesprächskreis kann einer Vereinsamung entgegen wirken, die häufig Folge der Pflege eines Familienmitgliedes ist. Das Angehörigen-Café bietet jeden Monat Gesprächspartner, Rat und Hilfe.

14.11.2019Kosmetikkurs für Patientinnen mit Krebserkrankungen


Am Donnerstag, den 14. November findet im St. Vincenz-Krankenhaus in Datteln von 10 bis 12 Uhr erneut ein Kosmetikseminar für Krebspatientinnen in Therapie statt. Das St. Vincenz-Krankenhaus gehört zu den wenigen Kliniken in Deutschland, in denen das kostenfreie Kosmetikprogramm angeboten wird. Betroffene Frauen erhalten während des Seminars Schminktipps, mit denen sie lernen die sichtbaren Spuren ihrer Therapie optisch zu kaschieren. Bis zu 10 Kursteilnehmerinnen finden in einem Seminar Platz. Für weiterführende Informationen stehen die Pflegeexpertinnen für Brustkrebserkrankungen Gudrun und Renate Andrzejewski jederzeit unter der Rufnummer: 02363 108-3203 oder per E-Mail: bcn@vincenz-datteln.de zur Verfügung. Um Anmeldung wird gebeten. Ein wenig Leichtigkeit und Freude am Leben in einer schwierigen Lebensphase – das wollen die Kosmetikseminare vermitteln. Die erkrankten Frauen erleben die vorübergehenden, sichtbaren Folgen der Krebstherapie wie Haar-/ Wimpernverlust sowie Hautveränderungen als zusätzliche starke Belastung. In der Folge ziehen sie sich immer weiter aus ihrem Sozialleben zurück. Einfache Fragen wie beispielsweise: „Wie kann ich meine Augenbrauen nachzeichnen? Wie decke ich die Rötungen ab?“, beantwortet die speziell geschulte Kosmetikexpertin während des Seminars. Die Patientinnen werden individuell und praxisnah angeleitet. Von der Reinigung des Gesichts, über das Auftragen des Make-ups, bis hin zum Auftragen von Rouge und Lippenstift, erhalten alle Teilnehmerinnen kostenfrei hochwertige Kosmetikprodukte, die dem Veranstalter, der „DKMS LIFE“, von der Kosmetikindustrie zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe der kosmetischen Tricks und Kniffe lernen sie die äußerlichen Folgen ihrer Therapie zu verbergen, fühlen sich wohler in ihrer Haut und blicken gestärkt auf ihr Leben und den neu zu bewältigenden Alltag. Die Kosmetikkurse am St. Vincenz-Krankenhaus sind ein Angebot des Brustzentrums Kreis Recklinghausen. Das Magazin „FOCUS-Gesundheit“ zeichnete die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am St. Vincenz-Krankenhaus in diesem Jahr erneut für ihre herausragende Qualität bei der Behandlung von Brustkrebs aus. Damit gilt das Brustzentrum am St. Vincenz-Krankenhaus unter der Leitung von Dr. Dorothee Drüppel, Chefärztin der Gynäkologie, zu den besten Zentren deutschlandweit.

Kontakt

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Sozialmarketing

Rebekka Stein M.A.
Rottstraße 11
45711 Datteln

Telefon: 02363 108-2905
Telefax: 02363 108-2948

r.stein(a)vck-gmbh.de