SUCHEN

Archiv

AKTUELLES

19.09.2018Gedenkgottesdienst für Verstorbene


Das St. Vincenz-Krankenhaus Datteln lädt alle Angehörigen von verstorbenen Patienten zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienstam Mittwoch, den 19. September um 18:30 Uhr in der Emmaus-Kapelleein. Gerade durch den gemeinsamen letzten Lebensweg und in Zeitenvon Krankheit und Hilfsbedürftigkeit entstehen oft sehr gute undfast freundschaftliche Beziehungen zu den Helfenden, die die verstorbenenPatienten zuletzt begleiten.
In diesem Sinne gedenken im St. Vincenz-Krankenhaus Angehörige und Mitarbeiter gemeinsam den Verstorbenen. Der ökumenische Gedenkgottesdienst wird von den katholischen und evangelischen Krankenhausseelsorgern Pfarrer Andreas Wuttke (ev.) und der Pastoralreferentin Monika Liefland-Tarrach (kath.) geleitet. Willkommen sind neben den Familien und Angehörigen auch alle diejenigen,die sich in ihrer Trauer angesprochen fühlen – auch wenn sie keiner Konfession angehören. Während des Gottesdienstes werden die Namen der Verstorbenen verlesen und Kerzen für sie angezündet. Das Sterben und den Tod eines Menschen erleben wir als Verlust,der zum Leben dazugehört, der uns prägt und dem wir uns stellen müssen. Um der Trauer Zeit und Raum zu geben, ist es oft hilfreich,an den Ort zurückzukehren, an dem der Abschied begann. Die Seelsorge des St. Vincenz-Krankenhauses in Datteln bietet hierbei ihre Unterstützung an, um Hinterbliebenen Hoffnung, Mut und Kraft für die Zukunft zu schenken.
Zeit:Mittwoch, der 19. September 2018, 18:30 Uhr
Ort:St. Vincenz-Krankenhaus, Rottstraße 11, 45711 Datteln / Emmaus-Kappelle im Erdgeschoss

13.09.2018„Aktion Saubere Hände“ am St. Vincenz-Krankenhaus


Sorgfältige Händehygiene rettet Leben – darauf macht das St. Vincenz-Krankenhaus Datteln am 17. September 2018 mit einem Aktionstag aufmerksam. Die deutschlandweite Kampagne „Aktion Saubere Hände“ wird federführend von der Charité – Universitätsmedizin Berlin koordiniert und durch das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt. Darüber hinaus ist die nationale Kampagne Bestandteil einer Kampagne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Verbesserung der Patientensicherheit.
Am Aktionstag zeigen Hygiene-Fachkräfte des St. Vincenz-Krankenhauses den Besuchern von 11:00 bis 15:00 Uhr, wie sie ihre Hände fachgerecht desinfizieren; den Erfolg kann jeder direkt selbst unter einer UV-Lampe an einem großen Informationsstand im Foyer überprüfen. Ergänzend werden Informationsfilme zu sehen sein, die den Patienten, Mitarbeitern und Besuchern die richtige Technik der Händedesinfektion verdeutlichen. Zudem besteht die Möglichkeit, an einem Quiz rund um das Thema „Händehygiene“ teilzunehmen. Richtige Händehygiene will gelernt sein. Nirgendwo ist deren Umsetzung so lebenswichtig wie im Krankenhaus. Nicht nur Mitarbeiter der Klinik, auch Besucher können für Patienten gefährliche Keime übertragen. Deshalb steht im Eingangsbereich des Krankenhauses eine Säule mit einem Desinfektionsmittelspender: Wer sich beim Betreten der Klinik die Hände desinfiziert, schützt die Patienten vor Infektionen. Auch auf den Stationen sowie in den Ambulanzbereichen sind zahlreiche Desinfektionsmittelspender zu finden. Ziel der „Aktion Saubere Hände“ ist es, die hygienische Händedesinfektion als einen Schwerpunkt für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung zu etablieren. Unter dem Motto „Keine Chance den Krankenhausinfektionen“ nehmen derzeit bundesweit etwa 1.300 Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen an der Kampagne teil, darunter fast die Hälfte aller deutschen Krankenhäuser. Weitere Informationen:
www.aktion-sauberehaende.de

04.09.2018Ausstellungseröffnung zum 10jährigen Jubiläum des „Offenen Ateliers“


Am Samstag, den 08. September um 11:00 Uhr wird im Foyer des St. Vincenz-Krankenhauses Datteln anlässlich des 10jährigen Jubiläums des „Offenen Ateliers“ eine Kunstausstellung eröffnet. Besucher erhalten während eines Sektempfangs mit musikalischer Begleitung einen kreativen Rückblick auf 10 Jahre Kunsttherapie im Brustzentrum Datteln. Annika Türk, Diplom Kunsttherapeutin und Leiterin des Offenen Ateliers, hat eine Auswahl der schönsten Werke ihrer Teilnehmerinnen zusammengestellt und wird die Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm durch den Vormittag führen. Alle interessierten Besucher sind herzlich eingeladen, sich von den farbenfrohen und lebensbejahenden Werken inspirieren zu lassen. Wolfgang Mueller, Geschäftsführer der Vestische Caritas-Kliniken GmbH wird gemeinsam mit Dr. Dorothee Drüppel, Chefärtzin der Klinik für Frauenhilfe und Leiterin des Brustzentrums am St. Vincenz-Krankenhaus, die Ausstellung eröffnen. Das „Offene Atelier“ ist ein kunsttherapeutisches Angebot des Brustzentrums Datteln. Durch das Ausprobieren verschiedener Techniken erhalten die Teilnehmerinnen Anregungen zu einem individuellen Mal- und Gestaltungsprozess. Der kreative Kurs bietet die Möglichkeit, sich in fröhlicher Runde auszutauschen, Kraft zu sammeln und gemeinsam zu entspannen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Mit der Ausstellung möchte das St. Vincenz-Krankenhaus den Patienten, Besuchern und Mitarbeitern einen Raum geben, um einander neu zu begegnen – Neues zu entdecken und einen Augenblick im hektischen Alltagsgeschehen zu genießen. Die Ausstellung wird bis zum Ende der Herbstferien am 29. Oktober zu sehen sein und findet in Kooperation mit der Stadt Datteln statt.

27.06.2018Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zeichnet St. Vincenz-Krankenhaus Datteln aus


Jährlich werden etwa zwei Millionen Diabetespatienten in einer Klinik behandelt. Sie wollen sicher sein, dass ihre Grunderkrankung kompetent berücksichtigt wird, auch wenn sie sich etwa wegen eines Eingriffs an Hüfte oder Herz in eine Klinik begeben, die über keine diabetologische Fachabteilung verfügt. Sie möchten sich darauf verlassen können, dass ihr Blutzuckerspiegel bedarfsgerecht überwacht wird, die Narkose auf ihre Diabetes-Erkrankung abgestellt ist oder Notfallequipment für den Fall einer Blutzucker-Entgleisung bereitsteht. Diesen Patienten bietet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) mit dem Zertifikat „Klinik für Diabetes-patienten geeignet (DDG)“ eine nützliche Orientierung: So hilft das Zertifikat Ärzten und Patienten bei der Wahl der richtigen Klinik. Nun hat die DDG das St. Vincenz-Krankenhaus als eine der wenigen Einrichtungen in Deutschland zertifiziert. Bei einer Behandlung im Krankenhaus ist es wichtig, bei jedem Patienten die genaue Vorgeschichte, Grunderkrankungen oder Allergien zu erfassen. Bei Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, ist dies besonders bedeutend. Das neue Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ hat das Ziel, die Qualität der Behandlung für Menschen mit der Nebendiagnose Diabetes zu verbessern und damit ein Defizit in der stationären Behandlung zu beheben. Drei der zu erfüllenden Kriterien sind besonders wichtig: Es muss ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung stehen, Pflegekräfte müssen diabetologisch geschult sein und es muss gewährleistet sein, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten geprüft werden. Dr. Lutz Uflacker, Chefarzt der Medizinischen Klinik I am St. VincenzKrankenhaus Datteln erklärt: „Wir haben an unserer Klinik ein routinemäßiges Screening auf erhöhte Glukosewerte. Bei jedem neu aufgenommenen Patienten wird sofort Blut abgenommen und die Blutzuckerwerte werden bestimmt. “ Damit werden nicht nur die Diabetes-Patienten klar identifiziert, sondern auch die, deren Diabetes bislang unentdeckt geblieben ist. „In unserer Klinik wurden bereits 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diabetesversierten Fachkräften weitergebildet, um eine fachübergreifende Kompetenz in allen Abteilungen zu gewährleisten“, so Dr. Uflacker weiter. DDG-Präsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland bilanziert: „Das St. Vincenz-Krankenhaus Datteln hat eine fächerübergreifende Diabetes-Kompetenz. Die standardisierten Abläufe sind vorbildlich. Das ist eine Klinik, die die Nebendiagnose Diabetes ihrer Patienten ernst nimmt und bestmöglich berücksichtigt.“ Davon profitieren vor allem die Patienten. Denn ein gut eingestellter Diabetes trage dazu bei, die Komplikationen wie Nierenversagen, Lungenentzündung und Wundheilungsstörungen zu verhindern.
Interessant ist das neue Zertifikat für alle Krankenhäuser und RehaKliniken in Deutschland. Die zertifizierte Klinik darf den Titel „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ für drei Jahre tragen, danach muss sie sich rezertifizieren lassen. Weitere Informationen zum Zertifikat, ein Antragsformular und eine Checkliste finden sich unter www.ddg.info oder können bei der DDG Geschäftsstelle angefordert werden Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft:
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) gehört mit über 9000 Mitgliedern zu den großen medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine noch wirkungsvollere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der Millionen von Menschen in Deutschland betroffen sind.

28.05.2018Wechseljahre – Zeit der Veränderung


Abendsprechstunde zum Thema „Wechseljahre – Zeit der Veränderung“ mit Dr. Dorothee Drüppel, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Leiterin des Brustzentrums Montag, 28. Mai 2018 um 18:30 Uhr
Reinhard-Lettmann-Haus, Kirchstraße 23, 45711 Datteln

16.05.2018Gedenkgottesdienst für Verstorbene


Das St. Vincenz-Krankenhaus Datteln lädt alle Angehörigen von verstorbenen Patienten zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienstam Mittwoch, den 16. Mai um 18:30 Uhr in der Emmaus-Kapelleein. Gerade durch den gemeinsamen letzten Lebensweg und in Zeitenvon Krankheit und Hilfsbedürftigkeit entstehen oft sehr gute undfast freundschaftliche Beziehungen zu den Helfenden, die die verstorbenenPatienten zuletzt begleiten.
In diesem Sinne gedenken im St. Vincenz-Krankenhaus Angehörige und Mitarbeiter gemeinsam den Verstorbenen. Der ökumenische Gedenkgottesdienst wird von den katholischen und evangelischen Krankenhausseelsorgern Pfarrer Andreas Wuttke (ev.) und der Pastoralreferentin Monika Liefland-Tarrach (kath.) geleitet. Willkommen sind neben den Familien und Angehörigen auch alle diejenigen,die sich in ihrer Trauer angesprochen fühlen – auch wenn sie keiner Konfession angehören. Während des Gottesdienstes werden die Namen der Verstorbenen verlesen und Kerzen für sie angezündet. Das Sterben und den Tod eines Menschen erleben wir als Verlust,der zum Leben dazugehört, der uns prägt und dem wir uns stellen müssen. Um der Trauer Zeit und Raum zu geben, ist es oft hilfreich,an den Ort zurückzukehren, an dem der Abschied begann. Die Seelsorge des St. Vincenz-Krankenhauses in Datteln bietet hierbei ihre Unterstützung an, um Hinterbliebenen Hoffnung, Mut und Kraft für die Zukunft zu schenken.
Zeit:Mittwoch, der 16. Mai 2018, 18:30 Uhr
Ort:St. Vincenz-Krankenhaus, Rottstraße 11, 45711 Datteln / Emmaus-Kappelle im Erdgeschoss

05.05.2018Geburtsvorbereitung – Crashkurs für Paare mit wenig Zeit


Am 05. und 06. Februar findet im St. Vincenz-Krankenhaus Datteln für Paare mit wenig Zeit ein Crashkurs zur Vorbereitung auf das Leben mit dem ersten Kind statt. Von 10:00 – 17:00 Uhr werden an einem Wochenende die wichtigsten Fachinformationen über Geburt, Wochenbett, Stillen und Säuglingspflege inklusive Kreißsaalführung kompakt vermittelt. Der Crashkurs startet in der Schule für Gesundheitsberufe (Kirchstraße 27, 45711 Datteln) in der 3. Etage und wird im Wechsel von Sarah Janek und Anna Overmann, Hebammen am St. Vincenz-Krankenhaus Datteln, geleitet. Interessierte melden sich bitte telefonisch unter der Rufnummer: 02363 – 108 2155, per E-Mail: hebammensprechstunde(a)gmx.de oder persönlich in der Hebammensprechstunde jeden Mittwoch Nachmittag von 15:00 bis 18:00 Uhr im St. Vincenz-Krankenhaus an. WEITERE INFORMATIONEN
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hebammenteam Datteln
Ansprechpartnerin: Sarah Janek und Anna Overmann
Rufnummer: 02363 108-2155
E-Mail: hebammensprechstunde(a)gmx.de